3 Tage am Camping Aginara nützen wir noch Sonnenschein und angenehmes warmes Meer, am Montag räumen wir zusammen. Da kommt eine SMS von der Fährgesellschaft: Die Fähre geht erst nachts um halb vier und auch nur nach Ancona. Wir sind verärgert, nehmen aber dann doch das endlose Warten in Kauf. Wir haben eine ruhige und wolkenlose Fahrt, kommen die nächste Nacht um zwei Uhr in Ancona an. Schnell ist ein Parkplatz bis zum Morgen gefunden.

Nun verlassen wir Bruno und Ingrid, wir entscheiden uns für die Strecke über das Kanaltal und Kärnten. Als Zwischenstopp planen wir Chioggia, das "Klein Venedig", wo wir uns mit Eva und Alfred treffen.

 

Durch eine Lagunenlandschaft geht es über Venedig erst auf der Autobahn, dann querfeldein nach Friaul zum bekannten Prosciuttostädtchen San Daniele. Hier gibt es einen schönen Stellplatz und eine viertel Stunde in den Ort.

Freitag, der 25. Okt. : wir reisen in Österreich ein. Ein Stopp am Faakersee, in Villach nützen wir die Campingwelt von Falle zum Einkauf, dann erreichen wir zum Übernachten noch den großen Parkplatz bei der Therme in Fohnsdorf.

Am Samstag, Nationalfeiertag, erwartet uns ein herrlicher Morgen, wir beginnen unser letztes Stückerl über Mariazell nach Hause.

Wir waren heuer 7 1/2 Wochen unterwegs und legten 4300 km zurück. Das Wetter hat es besonders gut gemeint, so herrlichen Spätsommer gab es lange nicht mehr. Bis zum letzten Tag konnten wir noch schwimmen gehen, auch abends war es noch angenehm warm. Unsere Herbstreise war wieder ein tolles Erlebnis!